Elektro Klein
Wir sind Ihr Ansprechpartner für Elektroinstallation und Elektrotechnik in Langenfeld und Umgebung 

Alte Zähleranlagen — Problem und Gefahr

Eine zeit­ge­mäße und aus­rei­chend dimen­sio­nierte Zäh­ler­an­lage bringt Sicher­heit für Sie und Ihr Zuhause.

Die Zäh­ler­an­lage ist der zen­trale Bestand­teil der Elek­tro­in­stal­la­tion in einem Gebäude. Sie umfasst Geräte zur Mes­sung von Strom und schützt diese vor Erschüt­te­rung, Ver­schmut­zung und Feuch­tig­keit. Moderne Anla­gen ent­hal­ten außer­dem Ver­tei­ler- und Zäh­ler­platz­sys­teme sowie Feh­ler­strom­schutz- und Leis­tungs­schal­ter.

Die genauen Vor­schrif­ten für Zäh­ler­an­la­gen wer­den durch DIN 43870–1 „Zäh­ler­plätze auf Basis eines Ras­ter­sys­tems“ und VDE 0603 „Instal­la­ti­ons­ver­tei­ler und Zäh­ler­plätze AC 400 V“ fest­ge­legt. Dem­nach gel­ten fol­gende Bestim­mun­gen:

  • Ein Zäh­ler­platz in der Anlage ist 250 Mil­li­me­ter breit und umfasst ein 450 Mil­li­me­ter hohes Zäh­ler­feld.
  • Der untere Anschluss­raum muss 300 Mil­li­me­ter hoch sein. Dort wer­den span­nungs­be­gren­zende Schutz­ein­rich­tun­gen und Sam­mel­schie­nen inte­griert.
  • Der obere Abschluss­raum muss 300 Mil­li­me­ter hoch sein. Teil­weise gibt es für ältere Gebäude noch einen Bestands­schutz für 150 Mil­li­me­ter. Hier wer­den drei­po­lige Haupt­schal­ter zum Frei­schal­ten der Strom­kreis­ver­tei­ler unter­ge­bracht.
  • In Mehr­fa­mi­li­en­häu­sern ist pro Wohn­ein­heit min­des­tens ein Zäh­ler­platz vor­ge­schrie­ben. Hinzu kommt ein wei­te­rer für den All­ge­mein­ver­brauch.
  • Neben den Zäh­ler­platz­flä­chen muss eine zusätz­li­che 250 Mil­li­me­ter breite Flä­che berück­sich­tigt wer­den, in der vor allem bei Ein­fa­mi­li­en­häu­sern der Strom­kreis­ver­tei­ler ein­ge­baut wird.

Wich­tige Vor­ga­ben für die Instal­la­tion von Zäh­ler­an­la­gen ent­hal­ten dar­über hin­aus die Anwen­dungs­re­geln (VDE-AR‑N 4101) und die Tech­ni­schen Anschluss­be­stim­mun­gen (TAB) des jewei­li­gen Ver­sor­gers.

Installation einer Zähleranlage

Für die Mon­tage von Zäh­ler­an­la­gen gel­ten strenge Vor­schrif­ten. Zunächst darf die Instal­la­tion aus­schließ­lich von aner­kann­ten Fach­leu­ten bzw. Fach­be­trie­ben durch­ge­führt wer­den. Dies dient zum einen dem Schutz der Ver­brau­cher und stellt zum ande­ren sicher, dass die Arbei­ten fach­ge­recht durch­ge­führt wer­den, sodass eine stö­rungs­freie Funk­tion gege­ben ist.

Die Anlage muss in einer Höhe von 110 cm bis 185 cm ange­bracht wer­den. Die Umge­bungs­tem­pe­ra­tur darf nicht über 40 Grad bzw. unter Null Grad lie­gen. Außer­dem ist vor der Anlage ein min­des­tens 120 cm tie­fer Arbeits­be­reich ein­zu­rich­ten. Aus die­sem Grund muss die Anlage an einer gut zugäng­li­chen Stelle im Gebäude instal­liert wer­den.

Ver­bo­ten ist die Instal­la­tion in Wohn­räu­men, Feucht­räu­men, Gara­gen, Spei­chern und über Trep­pen­stu­fen. Auch in Heiz- und Lager­räu­men sowie bei erhöh­ter Umge­bungs­tem­pe­ra­tur darf keine Mon­tage erfol­gen.

Die Zulei­tung zur Zäh­ler­an­lage erfolgt ent­we­der über den Erd­an­schluss oder mit­tels einer Dach­stän­der­lei­tung. Je nach Vari­ante wird die Anlage dann im Dach­ge­schoss oder Kel­ler instal­liert.

Elektro Klein Zähleranlage

Modelle und Varianten von Zählerschränken

Bei Neu­bau­ten wird in der Regel eine Aus­spa­rung in der Wand ein­ge­plant, in wel­che die Anlage ver­baut wer­den kann. Neben die­ser Unter­putz-Vari­ante exis­tie­ren aber auch Auf­putz- und Stand­mo­delle. Soge­nannte Uni­ver­sal-Zäh­ler­an­la­gen kön­nen sowohl unter als auch auf Putz instal­liert wer­den.

Die meis­ten Her­stel­ler und Fach­händ­ler bie­ten Kom­plett­lö­sun­gen an. Es kann aber durch­aus sinn­voll sein sich für eine modu­lare, bedarfs­ori­en­tierte Zusam­men­stel­lung zu ent­schei­den.

Umsetzung beim Kunden

Für unse­ren Kun­den haben wir diese Zäh­ler­an­lage von Strie­bel und John instal­liert. Sie ver­fügt u.a. über einen aktu­el­len eHZ-Zäh­ler­platz (Pflicht für alle Neu­an­la­gen und schritt­wei­ser Umstieg für Bestands­an­la­gen), einen Über­span­nungs­schutz und FI/LS-Kom­bi­schal­ter, wel­che jeden Strom­kreis mit eige­nen Feh­ler­strom­schutz­schal­ter („FI“) und eige­nen Siche­rung aus­stat­ten.